Traumurlaub im Januar – Die Bahamas erleben

1024px-blue_lagoon

Source: Wikimedia/Dolphin Encounters Limited

Schier unendlich lange, weiße Strände. Warme Sommerluft, die um die Nase weht. Große, pompöse Palmen. Schwimmende Schweine und pure Entspannung. Das sind wohl die Worte, die die Bahamas am besten zusammenfassen. Die traumhafte Inselgruppe besteht aus ca. 700 Inseln und 2.000 Kilometern Korallenriffen; nur 30 der 700 Inseln sind bewohnt. Die Bahamas liegen östlich von Florida und Kuba und sind Inseln, die zu einem Traumurlaub einladen.

Grand Bahama Island – Atemberaubende Naturoase

Ein Tauchgang mit Haien oder Delfinen? Ein Besuch zu einem der größten Unterwasser-Höhlensysteme der Welt oder doch lieber eine Shopping-Tour? Alles kein Problem auf der Grand Bahama Island. In drei Nationalparks können sich Abenteurer die Füße vertreten. Im Lucayan National Park beispielsweise wachsen seltene Blumen und Pflanzen, die das Herz von Pflanzenliebhabern höherschlagen lassen. Taucher können im Peterson Cay National Park eines der weltgrößten Unterwasser-Kalksteinhöhlensysteme erkunden oder an der Küste mit Haien und Delfinen schwimmen.

1024px-lucayannationalparksign

Source: Wikimedia/Pietro

Bimini- Fischer – und Taucherparadies

Die Inselkette Bimini ist als elementares Edelfisch-Revier der Bahamas bekannt. Das Meer ist hier reich an tropischen Fischen aller Art. Fischer und Freunde des guten Essens kommen hier also voll auf ihre Kosten. Aber auch Taucher kommen hier nicht zu kurz, denn neben dem Schiffswrack Sapona, das von Henry Ford während des ersten Weltkrieges gebaut wurde, liegt hier auch die legendäre, verlorene Stadt Atlantis begraben – so sagt man zumindest.

Abaco-Inseln – Segeln par excellence

Unter den 120 Inseln sind unbewohnte, verträumte, aber auch lebhafte Inseln zu finden. Mit anderen Worten: Jeder kommt auf den Bahamas auf seine Kosten. Die Hauptstadt der Inselkette ist Marsh Harbour auf Great Abaco. Hier gibt es viele familiengeführte Hotels, fulminante Villen, erstklassige Restaurants und ein pulsierendes Nachtleben. In nur 20 Minuten mit dem Wassertaxi erreicht man das Eiland Elbow Cay, auf dem sich das verträumte Städtchen Hope Town befindet. Es ist fast vollkommen von einem Hafen umschlossen und hat einen bildhaft schönen Leuchtturm. Das Wassertaxi lädt übrigens auch dazu ein, die kleinen Inselchen in der Nähe zu besuchen. Es gibt einfach viel zu entdecken.

lighthouseSource: Wikimedia/Dmadeo

Berry Islands – Der Zwischenstopp der ganz Großen

Nur 56 Kilometer von Nassau entfernt liegen die 130 Inseln der Berry Islands Kette auf 31 Quadratkilometern mit ungefähr 700 Einwohnern. Hier gibt es weiße Sandstrände und viele außergewöhnliche Tiere. Neben den Tieren und der unglaublichen Weite pausieren hier nicht selten Yachtbesitzer mit ihren luxuriösen Yachten auf dem Weg nach Miami oder Nassau. Die Höhlen vom Sugar Beach werden von Besuchern besonders bewundert. Denn diese Sandhöhlen eignen sich hervorragend als Location für ein gelungenes Urlaubsshooting.

great_harbor_cay_horseshoe

Source: Wikimedia/Patrickneil

Andros – Die unerforschte Insel

Nahezu 6.000 Quadratkilometer unberührte Natur, genau das hat Andros zu bieten. Andros ist die größte Insel der Bahamas und zeitgleich das am wenigsten erforschte Eiland. Für Taucher ist diese Insel jedoch der pure Jackpot, denn sie beinhaltet die Small Hope Bay und das Andros Barrier Reef. Das Small Hope Bay ist das älteste Tauchresort der Bahamas während das Andros Barrier Reef das drittgrößte Riff der Welt ist.

andros_island2978Source: Wikimedia/Gruznov

Nassau / Paradise Island – Hollywood auf der Spur

Nassau ist die offizielle Hauptstadt der Bahamas und liegt auf der Insel New Providence. Sie ist wohl die bekannteste Insel des Inselstaates, denn auf ihr wurden bereits einige James Bond Filme gedreht. Bond Fans lockt es zahlreich dorthin, um die Kulissen der Filme zu begutachten und um ein echtes Gefühl für die Filme zu bekommen. Neben den Schauplätzen für Filme ist Nassau auch bekannt für das weltgrößte Freiluft-Aquarium: fünfeinhalb Hektar hat die Wasserlandschaft des Atlantis Resort. Wer nicht tauchen möchte, kann hier die Fischvielfalt der Bahamas bewundern. Nach dem Besuch der Wasserlandschaft bietet es sich an, in das Nachtleben von Nassau einzutauchen. Nassau bietet allerlei Programm für Nachteulen: Discotheken und Bars soweit das Auge reicht.

Exumas – Schwimmen mit Schweinen

Apropos James Bond: Auch dieser Archipel diente den legendären Filmen als Kulisse. Aber nicht nur Filmliebhaber zieht es hier her, sondern auch Tierliebhaber, denn das Schwimmen mit Schweinen ist auf Exumas eine der Hauptattraktionen für Touristen. Das Boot Big Major Cay bringt die Besucher zum Southern Most-Strand oder auch Pig Beach genannt. Hier können sie ein Bad mit den possierlichen Tierchen im türkisblauen Meer nehmen.

schwein

Source: Pixabay/Larsen

Eleuthera / Harbour Island – Die Gottesanbeterin

Die Insel Eleuthera ist sehr schmal und lang, die Silhouette gleicht einer Gottesanbeterin. Das Eiland liegt zwischen zwei Ozeanen und das macht sie noch einmal mehr zu etwas Besonderem: Auf der einen Seite liegt der Atlantik und auf der anderen Seite ist die Karibik zu finden. Diesen puren Wahnsinn können die Gäste auf einer Glasfensterbrücke im Norden von Eleuthere genießen. Übrigens ist Eleuthera das griechische Wort für Freiheit und diese spüren die Besucher hier wirklich mit jeder einzelnen Faser.

Inagua – Ein Paradies für Naturliebhaber

Die drittgrößte Insel der Bahamas heißt Inagua. Auf Inagua leben rund 1.000 Menschen und sehr viele exotische Tiere. Der Nationalpark nimmt fast die Hälfte der Insel in Anspruch. Neben den 80.000 Flamingos beherbergt die Insel auch Pelikane und Schwarznacken-Stelzenläufer. Naturliebhaber kommen hier vollends auf ihre Kosten und haben mit unserer Inselauswahl einen tollen Start in den Traumurlaub.

greatinagua

Source: Wikimedia/Mark A.Wilson

Advertisements