Juni 13

Insel Trip Bornholm

Ab heute ist mein  Reiseführer „Insel Trip Bornholm“ (Reise Know-How Verlag) im Buchhandel. Hier mein Vorwort:

Die Vorfreude wächst mit jedem Meter, den das Flugzeug an Höhe gewinnt, mit dem lauter werdenden Brummen der Propeller und dem Blick hinunter auf den Øresund, der gleich unter den Wolken verschwindet. Als ich nach dem kurzen Flug den Bornholmer Flughafen verlasse, rieche ich das Meer, atme klare, frische Ostseeluft ein und freue mich auf den Tag, der vor mir liegt. Wenn ich in Kopenhagen bin, komme ich gerne für einen Tag auf die Insel – sie ist klein, die Entfernungen sind kurz. Selbst in nur wenigen Stunden kann man ihre Schönheit und Vielfalt erleben: endlose weiße Sandstrände, schroffe Steilküsten, grüne Wiesen, blühende Felder, Wälder, dazwischen liegende Bauernhöfe, weiß leuchtende Rundkirchen, imposante Kaufmannshöfe und idyllische kleine Dörfer.

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Bornholm ist immer eine Reise wert. Besonders abseits vom Trubel des Sommers können Urlauber die Ostseeinsel von einer ganz anderen Seite kennenlernen. Sogar im grauen November hat Bornholm seine Reize. Der deutsche Schriftsteller Hans Henny Jahnn, der viele Jahre auf der Insel lebte, sagte: „Wenn der Nebel den Himmel eng macht, scheint mir die Insel erst vollkommen zu sein.“ Meine Lieblingsreisezeit nach Bornholm ist der Herbst, wenn die Wälder bunt leuchten und ich den weiten Dueodde Strand für einen Spaziergang oder die Schaukel am Strand von Balka ganz für mich alleine habe. Dann gilt: tief durchatmen, den Blick über den endlos weiten Strand gleiten lassen und einfach im Hier und Jetzt leben.

Balka 1