August 06

Wohin mit übrig gebliebener Auslandswährung?

Wohl jeder kennt das: Man reist in ein Land mit einer anderen Währung, und es bleiben oft Scheine und Münzen übrig, die man schlussendlich wieder mit nach Hause nimmt. Auch in den Tiefen von Koffern, Rucksack und Taschen verstecken sich immer wieder fremde Währungen, die nach zwei Wochen zu Hause auftauchen. Meist liegt das übrig gebliebene Geld in einer Spardose in der Hoffnung, dass man vielleicht irgendwann nochmal in dasselbe Land reisen wird.

Nun gibt eine neue Plattform für euer übrig gebliebenes Geld aus dem Ausland. In dieser könnt ihr die Geldscheine und Münzen an andere Reisende und Urlauber verkaufen.

2

Es gibt mehrere Gründe, das Geld nicht bei der Bank zu wechseln:
„Viele Währungen werden dort nicht gehandelt, Münzen werden prinzipiell nicht angenommen, und die Kosten sind teilweise extrem hoch“, so Gründer Werner Noisternigg. „Als ehemaliger Backpacker war ich mit dem Problem der vielen Währungen mit Werten um die 15 Euro konfrontiert. Wenn man nun bedenkt, dass man als Backpacker in einigen Ländern mit diesen 15 Euro einen Tag lang über die Runden kommt, ist das ziemlich vergeudetes Potential“.

Jojmoney.com, eine österreichische Website, will es so den Urlaubern erleichtern,
das Geld aus dem Ausland umzutauschen. Sie bietet ab sofort ein kostenloses und gebührenfreies Portal für Verkäufer und Käufer fremder Währungen. Weltweit gibt es momentan noch keine vergleichbare Seite. Es ist möglich, Restwährungen zu kaufen oder zu verkaufen.  Für den Verkäufer ist der Vorteil, dass er scheinbar wertlose Valuten doch noch zu Geld machen kann, der Käufer profitiert davon, dass er z.B. 30 Euro hinlegt, und 35 Euro Gegenwert erhält. Der Maximalbetrag pro Währung, der umgetauscht werden kann, beträgt 75 Euro.

1

Und so funktioniert es:

Auf der Seite wird ausführlich beschrieben, welche Schritte Käufer oder Verkäufer unternehmen müssen. Das ganze ist ziemlich simpel:

Ihr registriert euch ganz klassisch auf der Seite mit E-Mail, Passwort und Adresse. Danach könnt ihr euch sofort anmelden und unter „Währung verkaufen“ eine Anzeige erstellen. Der Verkäufer stellt seine Valuten unter Angabe der Stückelung, Verkaufspreis bzw. in welche Länder er bereit ist zu versenden, online. Die Seite schlägt einen Verkaufspreis vor, den man aber trotzdem frei wählen kann. Und das war’s. Anzeige bestätigen und fertig.
Möchte man die Währung kaufen, genügt ein Klick auf das Angebot, Betrag per Paypal oder Überweisung bezahlen, fertig. Ein Anbieter kann Fremdwährungen um einen Betrag zwischen 8 und 75 Euro verkaufen. Nach Zahlungseingang mit PayPal oder Überweisung versendet der Verkäufer dann die Valuten per Post an den Käufer
Die Postgebühren trägt üblicherweise der Verkäufer. Somit solltet ihr vor allem bei Münzen darauf achten, dass die Portokosten nicht den Gewinn übersteigen.
Bei einigen Währungen, wie z.B. dem Britischen Pfund oder der Indischen Rupie wurden innerhalb der letzten paar Jahre diverse Scheine aus dem Verkehr gezogen – dies wurde aber in Form eines Warnhinweises bzw. einer Abbildung der entwerteten Valuten berücksichtigt.

Artikelbild

Advertisements