März 24

Kylemore Abbey

Als der Londoner Chirurg Mitchell Henry und seine Frau Margaret 1849 ihre Flitterwochen in der Region Connemara verbrachten, verliebten sie sich auf den ersten Blick in die mit Felsen, Mooren und Seen übersäte Landschaft. Sie kamen immer wieder und verbrachten Tage in der Kylemore Lodge am gleichnamigen See.

DSC_1705

Mitchell, Sohn eines Industriellen, erbte nach dem Tod seines Vaters 1862 ein Vermögen. Er konnte sich nun seinen Traum erfüllen – ein Schloss für seine Frau am Kylemore Lake. Der Bau des 70-Zimmer-Schlosses dauerte vier Jahre. Die Henrys zogen nach Irland, Mitchell gab seinen Beruf als Arzt auf und ging in die Politik.

Kylemore Lake

Als sie 1874 mit ihren neun Kindern durch Ägypten reisten, erkrankte Margaret an der Ruhr und starb wenige Tage später in Alter von 45 Jahren. Mitchell, der seine Frau über alles geliebt hatte, konnte sich nicht mit ihrem Tod abfinden und ließ sie einbalsamieren. Zurück in Kylemore weigert er sich, Margaret begraben zu lassen. Er ließ sie in einen gläsernen Sag legen, der fortan an in der Eingangshalle des Schlosses stand. So konnte er sie sehen, bis das Mausoleum fertiggestellt war, das er für sie errichten ließ.

Mausoleum

Mausoleum der Henrys.

1877 ließ er in Erinnerung an Margaret eine gotische Kirche neben dem Schloss bauen. Er heiratete nicht wieder. Als er 1910 starb, wurde er im Mausoleum neben Margaret beigesetzt.

Kylemore Church

1903 erwarb der Herzog von Manchester das Schloss, der es aufgrund von Spielschulden wenige Jahre später einem Bankier überließ, der das Anwesen verwaltete und es 1920 an die Benediktinerinnen verkaufte, die heute in den oberen Stockwerden leben.

Kylemore Abbey 2Das Esszimmer in Kylemore Abbey, wie es zu Zeiten der Henrys ausgesehen hat.

Kylemore Abbey 3