Dezember 01

Schlagwörter

Istanbul – Paradies für Straßenkatzen

In Istanbul leben nach Schätzungen über hunderttausend Straßenkatzen. Sie thronen wie ägyptische Statuen vor Ladeneingängen, sitzen auf Fenstersimsen, Autodächern und vor Moscheen. Sie sind keineswegs abgemagert und verwahrlost wie ihre Artgenossen in anderen Ländern. Die Istanbuler kümmern sich um die Straßenkatzen, als wären es ihre Haustiere. Die Samptpfoten sind die wahren Herrscher am Bosporus.Straßenkatze Istanbul„Als eine Katze auf dem Schoß unseres Propheten Mohammed eingeschlafen war, hat er seinen Rock entzweigeschnitten, um sie nicht aufzuwecken. Einmal hat ihn eine Katze sogar vor einem Schlangenbiss bewahrt. Unsere Liebe zu Katzen ist dem Islam eigen“, sagt Günay, als ich sie frage, was es mit der Katzenliebe der Istanbuler auf sich hat. Vor fast jedem Ladeneingang thront eine Katze. „Ich habe meiner Straßenkatze vor dem Laden sogar einen roten Teppich ausgerollt“, lacht die Juwelierin. „Wir Ladenbesitzer haben alle unsere Stammkatzen. Meine kommt seit zwei Jahren am Morgen, wenn ich das Geschäft aufschließe und geht am Abend, wenn ich abschließe. Wo sie die Nacht verbringt, weiß ich allerdings nicht“.Straßenkatze IstanbulAls ich morgens ziellos durch die verwinkelten Gassen von Beyoğlu wandere, sehe ich ganze Katzenscharen vor den Häusern sitzen. Sie warten darauf, dass sich die Türen öffnen und einer der Bewohner die leeren Näpfe mit Milch oder Trockenfutter füllt. Eine Frau im Nachthemd öffnet die Tür eines Hauses, vor dem kein Napf steht und auch keine Katze wartet. Sie streut Trockenfutter vor den Eingang. Sie wird dabei von einer Katze auf der gegenüberliegenden Seite beobachtet. Kaum hat sich die Tür geschlossen, kommt die getigerte Katze herüber und macht sich über das Trockenfutter her. Von meiner Kamera lässt sie sich nicht stören.

Istanbuler Straßenkatzen müssen nicht in Abfällen nach Essensresten wühlen. Hausbewohner versorgen sie täglich mit Trockenfutter.

Istanbuler Straßenkatzen müssen nicht in Abfällen nach Essensresten wühlen. Hausbewohner versorgen sie täglich mit Trockenfutter und anderen Leckereien.

„Wir füttern die Katzen am Morgen und am Abend“, erklärt mir die Medizinstudentin Seyhan, mit der ich später in einem Café ins Gespräch komme. „Und zwar nicht nur vor der Haustür“, fügt sie hinzu. „Seit meine Oma in Rente ist belädt sie ihr Auto jeden Morgen und jeden Abend mit Trockenfutter, gekochtem Reis und Resten vom Mittagessen und fährt zu einem Park, wo sie etwa 20 Katzen füttert. Viele Katzen hat sie auf eigene Kosten sterilisieren lassen. Das ist fast schon ein Vollzeitjob“, sagt Seyhan.Straßenkatze Istanbul
Die Katzen werden nicht nur gefüttert, Katzenfreunde stellen in Parks auch kleine Hütten für sie auf.

Kleine Katzenhütten in der Nähe des Topkapi-Palastes. Diese Katzen mögen Obst!

Kleine Katzenhütten in der Nähe des Topkapi-Palastes. diese Katzen mögen Obst!

Istanbuler StraßenkatzenManche Istanbuler Straßenkatze genießt fast schon Prominentenstatus. Wie Gli, die in der Hagia Sophia lebt. Als US-Präsident Obama während seiner Istanbulreise die berühmte Moschee besuchte, wurde er nicht nur vom Regierungschef empfangen, sondern vor laufender Kamera auch auch von Gli. Zusammengerollt lag sie auf dem Sockel einer Säule und nahm die Huldigung des amerikanischen Präsidenten entgegen. Das Video wurde mehrmals auf YouTube eingestellt.

„In der Hagia Sophia leben übrigens sieben Katzen“, sagt Seyhan. „Sie werden von Touristen ständig fotografiert – klar fühlen sie sich bei dem ständigen Blitzlichtgewitter wie VIPs“, lacht Seyhan. „Istanbul ohne Katzen? Undenkbar! Das wäre wie ein Garten ohne Blumen!“

Manche Straßenkatze darf es sich im Schaufenster bequem machen.

Manche Straßenkatze darf es sich im Schaufenster bequem machen.

Straßenkatze Istanbul