Juni 03

Schlagwörter

Stadt der Tempel und Schreine

In Kyoto gibt es 1600 buddhistische Tempel und 400 Shinto-Schreine. Einer der bekanntesten und ältesten ist der gigantische Fushimi Inari-Taisha aus dem Jahr 711, der meist besuchte Shinzo-Schrein in Japan. Er ist berühmt für seine Alleen aus Tausenden von scharlachroten Torii (Tore), die vier Kilometer lang einen Hügel hinaufführen, auf dessen Spitze das Allerheiligste (hier ein Spiegel) öffentlich einsehbar ist. 1

5

Die Pfade, die den Hügel zum Schrein emporführen, sind mit zahlreichen Fuchsstatuen gesäumt. Dem japa­nischen Volks­glau­ben zu­folge haben Füchse magi­sche Fähig­kei­ten. Sie sind die Wächter des Fushimi Inari-Taisha Schreins. 4

Schon am frühen Morgen wimmelt es auf dem Gelände des Schreins von Schulklassen aus allen Teilen des Landes, denen die Geschichte und die Bedeutung des Fushimi Inari-Taisha nährgebracht wird. 3

Wünsche werden auf Holztafeln geschrieben und an der Wand befestigt.

2

Jeder, der eine Holztafel erwirbt, muss sich die Hände am dafür vorgesehenen Brunnen waschen.

Yasaka-jinja

Der Yasaka-Schrein aus dem Jahr 656 ist dem Gott des Windes und des Meeres, Susano-no-o-mikoto, geweiht.

Heian-jingu

Der Heian-jingu ist ein Shinzo-Schrein, der 1895 zu Ehren des Kaisers errichtet wurde.

8

An den Abenden des 1. und 2. Juni finden hier traditionelle japanische Theateraufführungen, sogenannte Takigi-Nō-Tänze, statt.

Sugawaran

Kleinere Schreine findet man in Kyoto alle paar Meter zwischen Wohnhäusern und Bürogebäuden.

9

11

Der buddhistische Tempel Higashi Hongan-ji (Fotos unten) wurde 1602 errichtet.

Higashi

DSC_5019

DSC_5030

DSC_5031

DSC_5041

DSC_5047

DSC_5026

 

 

 

Advertisements