Café Tortoni in Buenos Aires: Auf einen Kaffee mit Borges und Gardel

Dezember 26, 2013

Argentinien

Café Tortoni

„No, no, no!“ schimpft der Türsteher, als sich eine Frau an ihm vorbei drücken will und verweist sie mit seinem Zeigefinger ans Ende der Schlange. „Tiene que esperar, como todos!“ (Sie müssen warten, wie alle anderen auch). Sobald ein paar Gäste das Café verlassen, lässt der distinguierte alte Herr zwei oder drei der Wartenden hinein.

Café TortoniDas Tortoni ist kein Café, in das man so einfach hinein spazieren kann. Man muss warten. Die Schlangen vor dem Eingang sind fast zu jeder Tageszeit endlos lang. Es sei denn, man kommt gleich morgens um 8, man ist Stammgast, eine lokale Berühmtheit oder Politiker auf Staatsbesuch.

Tortoni-LineAls wir endlich hinein dürfen, zähle ich mindestens zehn freie Tische. „Para clientes habituales“ (für Stammgäste), erklärt der Kellner als ich ihn frage, warum man Schlange stehen muss, wenn es so viele freie Tische gibt. Würde ich hier leben, dürfte das Tortoni auch mich zu seinen Stammgästen zählen. Ein Café, das seinen Stammgästen Tische freihält findet man nicht überall. Zu den berühmtesten Stammgästen zählten die Schriftsteller Jorge Luis Borges, Ernesto Sabato und Baldomero Fernández Moreno. Letzterer hat dem ältesten und berühmtesten Café Argentiniens 1925 das Gedicht „Café Tortoni“ gewidmet.

Café Tortoni

Kaffeehäuser sind in Buenos Aires so wichtig wie damals im alten Wien. Sie sind das eigentliche Wohnzimmer der Hauptstädter. Hier wird diskutiert, gestritten, über Politik, Wirtschaft und die Verwandtschaft geschimpft, hier werden Pläne geschmiedet und Verträge unterschrieben. Rund 8000 Cafés soll es in Buenos Aires geben.

Café Tortoni

Im Tortoni gehen seit über 150 Jahren Künstler, Intellektuelle und Politiker ein und aus. Eröffnet wurde das Café 1858 von einem Franzosen, der es nach dem damals berühmten gleichnamigen Café auf dem Boulevard des Italiens in Paris benannte. Seit dem frühen 20. Jahrhundert hat das Tortoni seine Innenausstattung nicht mehr verändert. An den Wänden hängen Gemälde argentinischer Maler des 20. Jahrhunderts wie Benito Quinquela Martin, Perez Celis, Emilia Bertolé und gerahmte Fotografien der berühmten Stammgäste und Tangosänger, die im Café aufgetreten sind.

Borges, Gardel und Storni

Borges, Gardel und Storni

Bevor er erblindete verfasste Jorge Luis Borges an einem Tisch in der Ecke des Cafés einige seiner Kurzgeschichten. Dort sitzt er noch immer in Pappmaché verewigt zusammen mit der Dichterin Alfonsina Storni und Tangokönig Carlos Gardel, der hier aufgetreten ist. Im wahren Leben sind sich die beiden jedoch nie begegnet.

Angel, Kellner im Tortoni

Angel, Kellner im Tortoni

„Ich arbeite hier schon seit 37 Jahren als Kellner“, erzählt uns Angel. „Ich habe Borges und Ernesto Sabato Tee serviert“, erzählt er stolz und fügt hinzu „auch Hillary Clinton habe ich bedient, als sie im Oktober 1997 hier war. Sie hat eine Tasse heiße Schokolade getrunken“. Wie es sich für ein Grand Café gehört, tragen die Kellner im Tortoni einen klassischen schwarzen Anzug, ein weißes Hemd, eine schwarze Fliege und das obligatorische weiße Tuch über dem linken Arm.

Café Tortoni

Tango spielt eine große Rolle im Tortoni. Die Komponistin und Tango-Sängerin Eladia Blazquez, die selbst oft im Tortoni aufgetreten ist, hat den Tango „Viejo Tortoni“ dem Café gewidmet. Allabendlich treten ab 20.30 Uhr auf der kleinen Bühne im Sala Alfonsina Storni im hinteren Teil des Cafés Tangosänger auf.

Büsten berühmter Stammgäste im Tortoni.

Büsten berühmter Stammgäste im Tortoni.

INFO:

Adresse Café Tortoni: Avenida de Mayo 825.

Öffnungszeiten: Täglich von 8.00 bis 1 Uhr nachts.

Café Tortoni

Café Tortoni

, , , ,

Abonnieren

Subscribe to our RSS feed and social profiles to receive updates.

9 Kommentare - “Café Tortoni in Buenos Aires: Auf einen Kaffee mit Borges und Gardel”

  1. Petra Gust-Kazakos Says:

    Dafür würde ich auch gern Schlange stehen. Ein schöner Bericht, wieder einmal, danke!

    Antwort

  2. Mandy // Movin'n'Groovin Says:

    Das Schlange stehen hab ich da vor ein paar Jahren noch nicht erlebt, is ja krass. Aber es lohnt sich wirklich, ein schönes uriges Kaffee mit Geschichte.
    Leider hat ja inzwischen auch Star*ucks in Buenos Aires Einzug gehalten - ich erinnere mich an die Eröffnung der ersten Filiale (glaub 2008 war das), da sah die Schlange ähnlich aus wie hier vorm Tortoni. Aber ich hoffe, die alten Kaffees bleiben dennoch erhalten!

    Antwort

  3. niasunset Says:

    so beautiful so beautiful… Astor Piazzolla in my mind and I walk through Borges’ world… Thank you, love, nia

    Antwort

  4. janina Says:

    I have no doubt I’d feel right at home here, Cornelia! The atmosphere looks very inviting. There is lots to see on the walls about the city’s cultural history and the people who made it. I like the small dioramas, very thoughtful! But, you don’t tell us, was the coffee any good? People will only go back if the coffee is good!

    Antwort

  5. laura barbuto Says:

    I used to go to “el Tortoni” almost every day. Years ago. Before I left my city… Such an amazing place. Nostalgic!

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 2.518 Followern an